Das Klima wandelt sich - Wir stellen uns darauf ein!

Extrem starke Niederschläge treten seit einigen Jahren nicht nur in Deutschland gehäuft auf. Für Menschen, Gebäude und Einrichtungen gilt dann häufig „Land unter!“– ein Ereignis, welches in
unseren Städten aufgrund dichter Besiedlung und Flächenversiegelung deutlich größere Schäden
hervorrufen kann als auf dem Land. Auffallend ist die Häufung dieser Regenfälle in lokal begrenzten Stadtbereichen. Wann und wo diese Ereignisse eintreffen, lässt sich nur schwerlich voraussagen. Aber es ist davon auszugehen, dass diese Phänomene zunehmen werden.

Starkregengefahrenkarte für das Stadtgebiet Oldenburg

In der Vergangenheit in Oldenburg auftretende Starkregenereignisse haben bereits zu nennenswerten Überflutungen geführt. Diese Überflutungen entstehen durch Oberflächenabflüsse in Kombination mit Überstauungen aus dem Kanalnetz. 

Daher hat der OOWV in Kooperation mit der Stadt Oldenburg durch ein Ingenieurbüro Starkregengefahrenkarten erstellen lassen. Diese Karten sind online im External-Link-IconGIS4OLExternal-Link-Icon  einsehbar.

Die Starkregengefahrenkarten sollen Anhaltspunkte liefern in welchen Bereichen potenzielle Verdachtsgebiete bei einem Ereignisfall liegen können.

Mehr Informationen zur Erstellung der External-Link-IconStarkregengefahrenkarte für die Stadt Oldenburg:

Download-IconLesehilfe Starkregengefahrenkarte Oldenburg

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Sie Ihr Eigentum vor Schäden wie beispielsweise Rückstau infolge von Starkregen schützen können:

Download-Icon- Infoblatt "Rückstau"
Download-Icon- Infoflyer "Schutz gegen Starkregen - so bleibt der Keller trocken"

Für direkte Fragen wenden Sie sich bitte an den Kundenservice des OOWV unter der Nummer 0800 1801201 oder schreiben Sie eine Email an starkregen@remove-this.oowv.de . Wir helfen Ihnen gerne weiter!

INTERREG V B Projekt CATCH - water sensitive Cities: the Answer to Challenges of extreme weather events

Der OOWV beteiligt sich an dem 3-jährigen External-Link-IconINTERREG V B Forschungsvorhaben "CATCH - water sensitive Cities: the Answer to Challenges of extreme weather events". Das Projekt CATCH beschäftigt sich mit den besonderen Bedürfnissen mittelgroßer Städte, die sich mit den Folgen extremer Wetterereignisse auseinandersetzen müssen. An dem Projekt beteiligen sich insgesamt sieben Pilot-Städte aus sechs Ländern.

Der fortschreitende Klimawandel stellt Kommunen vor zusätzliche Herausforderungen. Unter dem Begriff „wassersensible Stadtentwicklung“ wird seit mehreren Jahren ein internationaler Ansatz diskutiert und erprobt, in dem wasserwirtschaftliche, hydrologische, stadtplanerische, landschaftsarchitektonische und gewässerökologische Aspekte verbunden werden. Wasser als gestalterisches Element und als maßgeblicher Faktor zur Klimaanpassung steht dabei im Mittelpunkt.

In diesem Spannungsfeld Synergien zur „wassersensiblen Stadtentwicklung“ aufzuzeigen, ist ein Kernpunkt des Projektes CATCH. Den Themen „lokaler Wasserhaushalt“ und Überflutungsvorsorge kommt dabei angesichts der zu erwartenden Zunahme von Starkregenereignissen und Hitzeperioden eine besondere Bedeutung zu.

Aufbauend auf den External-Link-IconStarkregengefahrenkarten für die Stadt Oldenburg werden in den nächsten Jahren mögliche Maßnahmen hin zu einer wassersensiblen Stadtentwicklung zusammen mit Akteuren identifiziert, diskutiert und umgesetzt.

Weitere Informationen finden Sie auf External-Link-Iconwww.northsearegion.eu/catch/

Indirekteinleiter

Öffnet internen Link im aktuellen FensterInformationen zum Einleiten von Abwasser für Indirekteinleiter finden Sie hier. 

Labor Oldenburg

Das Abwasserlabor hat seinen Standort auf der Kläranlage in Oldenburg und ist dort für die Betriebsanalytik und die Betreuung der Messtechnik verantwortlich.

Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeitere Informationen finden Sie hier.

Dichtheitsprüfung

Undichte Kanäle können zu Boden- und Grundwasserverunreinigungen führen.

Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeitere Informationen finden Sie hier.

Rückstau

Nicht ausreichend gesicherte Abflussmöglichkeiten sind oft der Grund für überflutete Keller nach starken Regenfällen. 

Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeitere Informationen finden Sie hier.