Vom Grundwasser zum Trinkwasser

Unser Trinkwasser stammt aus Grundwasservorkommen, die sich tief unter der Erde gebildet haben – hauptsächlich in Kies- und Sandschichten. Beim Weg durch die Erdschichten nehmen versickernde Niederschläge Stoffe wie Kalk, Mangan, Eisen und Kohlensäure aus dem Boden auf. Gleichzeitig ist der Boden ein natürlicher Filter, der viele unerwünschte Stoffe aus dem Sickerwasser zurückhält.

Das Grundwasser durchläuft in unseren Wasserwerken spezielle Aufbereitungsschritte und wird von unerwünschten Stoffen weitestgehend befreit – gut zu sehen in unseremÖffnet internen Link im aktuellen Fenstervirtuellen Wasserwerk. Unser Trinkwasser ist klar, natürlich und chlorfrei – ein rundum gesundes Lebensmittel direkt aus der Leitung! 

Vom Grundwasser zum Trinkwasser

Einsatz von Aluminiumsalzen in der Trinkwasseraufbereitung

Aluminiumsalze werden als Fällungsmittel in unseren Wasserwerken Aurich, Sandelermöns, Harlingerland und Spiekeroog verwendet. Die Aluminiumsalze werden hier zur Entfernung von Trübstoffen, wie z.B. braunen Eisenoxidpartikeln, eingesetzt. Um im Versorgungsnetz Probleme mit Rostwasser zu vermeiden, kann in der Trinkwasseraufbereitung nicht auf diese Fällungsmittel verzichtet werden.

Während des Aufbereitungsprozesses in den Wasserwerken wird bis auf einen technisch unvermeidbaren Restgehalt das eingesetzte Aluminium wieder aus dem Trinkwasser entfernt. Dieser Restgehalt an Aluminium liegt deutlich unter dem Grenzwert der Trinkwasserverordnung (TrinkwVO:2011) von 0,2 mg/l. Dies wird durch regelmäßige Wasseruntersuchungen in den Versorgungsgebieten bestätigt und durch das Gesundheitsamt kontrolliert. Eine Analyse zum Trinkwasser an Ihrem Wohnort finden Sie Öffnet internen Link im aktuellen Fensterhier.

Wasserkreislauf

Virtuelles Wasserwerk

Virtuelle Kläranlage