Rohrnetz

Unser Trinkwasserleitungsnetz ist rund 14.000 km lang – das entspricht der Entfernung von Deutschland nach Australien.

Sollen neue Leitungen verlegt werden, müssen zunächst von allen Grundstückseigentümern Einverständniserklärungen vorliegen. Bei öffentlichen Flächen erfolgt dies mit entsprechenden Anträgen und Genehmigungen. Dann können Rohrgräben ausgehoben, die Leitungen verlegt, Straßen, Bahnschienen und Gewässer mit Dükern unterquert werden. Im Trinkwasserbereich verlegen wir Rohre aus Kunststoff (HD-PE, PVC) oder Guss. Die Rohre haben einen Durchmesser von 25-900 mm. Sind die Rohre verlegt, wird gründlich gespült. Erst bei einwandfreiem Ergebnis der Wasserproben werden die Rohre für den Gebrauch und die Hausanschlüsse freigegeben. 

Das Verbundsystem

Ein unterirdisches Rohrleitungssystem durchzieht den gesamten Nordwesten. Nicht nur Endverbraucher sind an die Wasserwerksleitungen angeschlossen, sondern auch die Wasser- und Speicherpumpwerke sind teilweise miteinander vernetzt. Dieses Verbundsystem stellt so die Versorgung auch bei Ausfall eines Werkes sicher – und es kann bei Rohrbrüchen oder anderen Problemen sofort für Ausgleich gesorgt werden.

Wasserkreislauf

Virtuelles Wasserwerk

Virtuelle Kläranlage