11.09.2017 Pressemitteilungen

Ertüchtigung der Kläranlage Riepe

Feine Luftblasen senken Energiebedarf

Riepe. Wo sonst das Schmutzwasser der Region gereinigt wird, fließt derzeit viel Schweiß: Mit­arbeiter einer Spezialfirma bereiten die Belebungsbecken der Kläranlage in Riepe für den Einbau einer neuen Belüftungsanlage vor. Mit Abziehern, die an Schneeschieber erinnern, befördern sie Schlamm an die tiefste Stelle der entleerten Becken, von wo aus die zähe Masse abgepumpt wird. Ein Knochenjob, der für die Sanierung notwendig ist. Rund 200000 Euro investiert der OOWV in die Ertüchtigung der Kläranlage. Das Ziel: Mehr Effizienz, weniger Energieverbrauch. Die Kläranlage in Riepe reinigt pro Tag rund 2.500 Kubikmeter Schmutzwasser. Rund ein Drittel kommt aus dem Gewerbe und verarbeitenden Betrieben für Nahrungs- und Futtermittel – Tendenz steigend.


Unbedenklicher Umweltkeim im Trinkwasser

Aktuell weisen wir im Trinkwasser unseres nördlichen Versorgungsgebietes den für die Gesundheit unbedenklichen Umweltkeim "Serratia fonticola" nach. Hier können Sie sich zu diesem Thema informieren:

Download-IconFragen und Antworten zum Nachweis eines Umweltkeims im Trinkwasser des Wasserwerkes Harlingerland

Download-IconTrinkwasseranalyse des Wasserwerkes Harlingerland

Baustellentagebuch Kläranlage Oldenburg

Internal-Link-IconHier geht´s zum Tagebuch!

14-Millionen-Euro-Projekt: Neue Faultürme für die Kläranlage Oldenburg

Auf dem Gelände der Kläranlage Oldenburg an der Wehdestraße entstehen zwei 23 Meter hohe Faultürme. Ihr Durchmesser beträgt 18,5 Meter mit einem Fassungsvermögen von jeweils 5.000 Kubikmeter.